Veranstaltung von Kurswechsel am 31.05.2017: „Der Einsatz Der Einsatz von Aussteiger_innen in der Bildungsarbeit“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Beratungsnetzwerks gegen Rechtsextremismus zur Ausstellung „RECHTSaußen – MITTENdrin“. Mit Literaturhinweis.

Der Einsatz von Aussteiger_innen aus der (extrem) rechten Szene in pädagogischen Arbeitsfeldern wie Schule und Jugendarbeit scheint
gängige Praxis zu sein. Professionelle Projekte in dem Feld werden häufig angefragt, ob sie nicht für die Rechtsextremismusprävention und
die Arbeit mit rechtsorientierten Jugendlichen AussteigerInnen vermitteln können. Grund solcher Anfragen ist meist die Annahme, dass
– wenn die Arbeit erfolgreich sei – auch durch die Projekte „Bekehrte“ vorzuweisen sind, die dann „authentisch“ andere Jugendliche vor
einem Einstieg oder Verbleib in der Szene warnen könnten. Grund genug, um sich intensiver mit dem Thema Einsatz von Ausgestiegenen
in präventiv-wirkenden, pädagogischen Arbeitsfeldern und der Frage nach der viel geforderten Authentizität in Bildungszusammenhängen
kritisch auseinanderzusetzen.
Ein pädagogisches Fachgespräch mit Ricarda Milke, Miteinander e.V. Magdeburg
In Kooperation mit dem Nordverbund – Ausstiegsarbeit Rechts und dem AStA der HAW
Wer sich für das Thema interessiert, kann einen Artikel der Referentin hier herunterladen (S. 7 ff.): Kontroversen in der Bildungsarbeit.