Gestaltung von Jugendarbeit im Kontext von Ablehnungshaltungen – Fachgespräch – Zeit: 17-19 Uhr – Ort: KIDS, Lange Reihe 24, 20099 Hamburg

„Wir haben ja so viele Jugendliche mit Migrationshintergrund!“ „Rechtsextremismus, nee so schlimm ist es nicht!“ Wie „schlimm“ ist es denn? Diskriminierende Äußerungen und pauschalisierende Abwertungen anderer stellen ein respektvolles Miteinanderinfrage. Aktuell zeigt sich dies an Debatten über Flucht und Migration, Gleichberechtigung, … Welche Antworten findet Jugendarbeit darauf? Wenn Jugendliche abwertende Sprüche machen oder ablehnende Verhaltensweisen zeigen, ist auch sie herausgefordert, darauf adäquat zu reagieren. Aber wie können solche Äußerungen und Handlungen eingeordnet werden – wie schwerwiegend sind sie, wo sollten die Alarmglocken schrillen? Wie kommen derartige Haltungen biographisch zustande? Und wie können darauf reagierende Angebote gestaltet werden?

Fachgespräch von Kurswechsel mit Dr. Nils Schuhmacher, Universität Hamburg, Mitglied der Projektgruppe „Mit Rückgrat gegen Pauschalisierende Ablehnungskonstruktionen!“ in Kooperation mit basis&woge e.V. / KIDS (www.strassenkids.de).

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.